Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Geschichte

Friedrich I. (Barbarossa)

Beitrag von Doro (10), Klasse 6, Belgien, am 10. Mai 2011, 19.25 Uhr

Friedrich der Staufer wird um das Jahr 1120 wahrscheinlich in Waiblingen geboren. Über seine Kindheit ist nicht viel bekannt. Er wurde sicherlich wie ein Ritter erzogen. Ungefähr 32 Jahre später, am 5. 3. 1152, wird er zum König gewählt. Früher wählten die Fürsten den König. Vier Tage später, am 9. 3. 1152, wird er zum König in Aachen gekrönt. 3 Jahre später wird er am 18. Juni 1155 in Rom zum Kaiser gekrönt.
Auch er wollte, wie alle seine Vorgänger, Nachfolger Karls des Großen / Grossen werden.
Ein Jahr später, am 17. Juni 1156, heiratet er Beatrix aus Burgund. Da er aus dem Geschlecht der Staufer kam und sie aus dem Burgunder Geschlecht, war nun Frieden zwischen Staufern und Burgundern.
 

 



Barbarossa
Quelle des Bildes: wikipedia (Public Domain / Gemeinfreiheit)


 

Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 
Karl der Große / Grosse
Quelle des Bildes: wikipedia
(Public Domain / Gemeinfreiheit)

 

Um seinen Ruhm und seine Ehre zu vergrößern / vergrössern, beantragte er die Heiligsprechung Karls des Großen / Grossen. Das ging natürlich nicht ohne Erlaubnis des Papstes. Wenn man jeden heilig sprechen könnte, wäre das nichts Besonderes mehr, außerdem / ausserdem hätte jedes Dorf dann einen Heiligen. Zudem musste er eine Heldentat oder ein Wunder vollbracht haben.
Zum Glück gab es genügend Wundergeschichten über Karl den Großen / Grossen und deshalb willigte der Papst auch ein. So konnte er Karl den Großen / Grossen im Jahre 1165 heilig sprechen lassen. Barbarossa war selbst dabei, als die Gebeine Karls des Großen / Grossen heilig gesprochen wurden.
Nun nannte er sein Reich „Heiliges Römisches Reich“. Barbarossas Reich erstreckte sich etwa von der heutigen Südgrenze Dänemarks über die Alpen nach Rom und noch weiter südlich, aber nicht bis ganz zur Stiefelspitze. Doch so ein großes / grosses Reich und so eine große / grosse Macht, haben nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile, z.B. notwendige Feldzüge, um aufständische Gebiete weiterhin zu unterwerfen. Barbarossa führte Feldzüge gegen viele italienische Städte. Eine davon war Mailand. Als er gegen die Mailänder gewonnen hatte, lies er die Stadt abbrennen.
 
Bei einem seiner Feldzüge sicherte er sich die Gebeine der Heiligen Drei Könige >>, und ließ / liess einen Schrein anfertigen, in den die Gebeine gelegt werden sollten. Dieser Schrein steht heute im Dom zu Köln.
1177 schloss Barbarossa Frieden mit dem Papst, denn davor haben sie sich darüber gestritten, wer die größte / grösste Macht auf Erden hat und wer der Vertreter von Gott auf Erden ist.
1189 bricht Barbarossa zu seinem 3. Kreuzzug nach Jerusalem auf. Ziel der Kreuzzüge war es, die Herrschaft der Christen in Jerusalem und im Nahen Osten zu erreichen. Auf dem Weg dorthin, im Jahre 1190, ertrank Barbarossa bei einem Bad im Fluss Saleph (heutige Türkei).
Als Erinnerung an seinen rotblonden Bartwuchs bekam Friedrich I. den Beinamen „Barbarossa“ = Rotbart.
Barbarossa wurde in den Chroniken als volkstümlicher Kaiser dargestellt. Am Rande des Harzes, einem Gebirge in Mitteldeutschland, liegt der Kyffhäuserberg. Um diesen Berg rankt sich die Sage, dass der alte Friedrich mitsamt seinen Getreuen dort sitzt, und sein Bart schon durch den steinernen Tisch gewachsen ist. Außerdem / Ausserdem soll er eines Tages wieder aufwachen, und das Reich zu neuer Schönheit bringen.
 
Barbarossa
Quelle des Bildes: wikipedia (Public Domain / Gemeinfreiheit)
 

Mehr zum Thema:

Adlige Frauen im Mittelalter >>
Burgen >>
Hildegard von Bingen >>
Mittelalter >>
Ritter im Mittelalter >>
 

 
Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von: