Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer / Naturdetektive / Biologie

Das Wildschwein

 

Das Wildschwein, das bei uns in den Wäldern vorkommt, ist ein Vorfahre unseres Hausschweins. Es gehört zur Familie der Schweine und zur Tierordnung der Paarhufer.
Es gibt auf der ganzen Welt verschiedene Arten von wilden Schweinen: z.B. in Indonesien die Hirscheber und in Amerika die Halsbandpekaris.


Quelle: wbs.pl
 

Biologie Naturdetektive Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 
Man erkennt das europäische Wildschwein an seinem schweren, untersetzten Körper mit einem gewaltigen, keilförmigen Kopf und einer sehr beweglichen lang gestreckten Schnauze mit Rüsselscheibe. Das borstige Fell ist dunkel-graubraun gefärbt. Es hat kleine, glänzend schwarze Augen, mit denen es nicht gut sehen kann die nachts rot glühen. Dafür ist der Geruchssinn umso mehr ausgebildet, deshalb wird es auch zur Trüffelsuche eingesetzt.

Die männlichen Tiere nennt man Keiler und außerhalb der Paarungszeit sind sie Einzelgänger. Besonders fallen die beiden gefährlichen Eckzähne, die man auch Hauer nennt, auf. Haben sie noch keine Hauer, so nennt man sie Eber. Ein ausgewachsener Keiler kann bis zu 1 m groß werden, das Gewicht beträgt zwischen 100-150 kg und die Gesamtlänge zwischen 1,10 und 1,55 m.

Keiler

Die Paarungszeit ist von November bis Januar. Wenn der Winter vorüber ist, bringt das weibliche Tier, die Bache, nach einer Tragezeit von ca. 4 Monaten, zwischen einem und acht Jungen auf einem Lager aus Gräsern und vertrockneten Blättern und Zweigen (das nennt man auch Wurfkessel) auf die Welt. Die jungen Wildschweine heißen Frischlinge. Sie werden mit bereits geöffneten Augen geboren und haben in den ersten Wochen nach der Geburt längsgestreiftes, gelb-braunes Fell. Dieses Fell dient zur Tarnung. Damit passen sie sich ihrem Lebensraum (das sind Laubwälder mit Eichen und Buchen sowie Waldlichtungen mit Wiesen) an. Viele von den Frischlingen sterben schon in den ersten Lebenswochen aufgrund von Krankheiten. Die Jungtiere werden ca. 3 Monate von der Bache gesäugt, wodurch sie zur Klasse „Säugetiere“ gehören.


Frischlinge

Das Wildschwein ist ein bemerkenswerter Langläufer und kann auf seinen kurzen, kräftigen Hufen eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreichen. Eigentlich sind sie friedfertige und scheue Tiere und greifen nur dann an, wenn sie sich oder ihre Frischlinge bedroht sehen.

Die Wildschweine sind Allesfresser. Sie pflügen mit ihrer rüsselförmigen Nase den Boden um. Hierbei geben sie oft ein genüssliches Grunzen von sich. Sie fressen: Eicheln, Bucheckern, Würmer, Pilze, Gras, Mäuse, tote Tiere, Maulwürfe, Abfälle, Farnkraut, Vogeleier, Würmer, Blätter, Pflanzen, Fleisch und Knollen.

Wildschweine verbergen sich tagsüber im Unterholz oder tiefsten Dickicht und kommen nur nachts zur Nahrungssuche hervor. Sie können bis zu 8 Jahren alt werden. Die Fußspuren sind 5-7 cm groß.

* Wildschweine sind nicht dumm und sie können sehr gut hören.


von Lewin, Yannik und Florian
 

Zurück zu "Österreich" >>
 
Biologie Naturdetektive Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:
 

Lisa aus Hesselteich, Klasse 9, 7. Juni 2008, 20.19 Uhr * Wildschweine sind nicht dumm und sie können sehr gut hören.