Pfiffige online:  

 
 
         

<< Fächer  / Erdkunde

Schweiz

 

 



Nationalhymne

Zurück zu Erdkunde
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst  noch was?)
 
Die Schweiz ist ein Bundesstaat (Bundesland oder Bundesstaat heißt / heisst in der Schweiz Kanton) in Mitteleuropa mit einer Gesamtfläche von 41.285 Quadratkilometern. Sie besteht aus 26 Kantonen (sozusagen Bundesländer).
Die größte / grösste Stadt des Landes ist Zürich, die Hauptstadt ist Bern. Die Einwohnerzahl der Schweiz beträgt etwa 7,30 Millionen.
Die Amtssprachen der Schweiz sind Deutsch (65 Prozent der Bevölkerung), Französisch (18 Prozent) und Italienisch (10 Prozent). Seit 1996 ist Romantsch, das zu den rätoromanischen Sprachen zählt und von weniger als 1 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird, vierte Amtssprache.


Nachbarstaaten:
Himmelsrichtung Staat Hauptstadt
Norden Deutschland Berlin
Osten Österreich Wien
  Liechtenstein Vaduz
Süden Italien Rom
Westen Frankreich Paris

Die Schweiz ist im Wesentlichen ein Gebirgsland; die mittlere Höhe des Landes wird in Europa von keinem anderen Land übertroffen. Die Schweiz umfasst die Landschaften Jura, Mittelland und Alpen >>. Die Alpen nehmen den mittleren und südlichen Landesteil ein und bedecken etwa 60 Prozent der Landesfläche, rund 10 Prozent zählen zum Schweizer Jura im Nordwesten, circa 30 Prozent zum Mittelland.
Die Schweizer Alpen erstrecken sich über eine Länge von etwa 300 Kilometern. Sie durchziehen das Land von Südwesten nach Nordosten und sind durch mehrere Längs- und Quertäler in einzelne Gebirgsketten gegliedert.
Die Dufourspitze ist der höchste Berg, aber der bekannteste ist das Matterhorn.

Das Mittelland und die Alpen werden von zahlreichen Flusstälern durchzogen. Der bedeutendste Fluss ist der Rhein mit seinen zahlreichen Nebenflüssen. Der schweizerische Anteil des Rheins beträgt etwa 375 Kilometer. Weitere große / grosse Flüsse sind Aare, Rhône, Ticino und Inn. Neben dem Genfer See und dem Bodensee sind der Luganer See und der Lago Maggiore, mit 194 Metern über dem Meeresspiegel tiefster Punkt der Schweiz, von Bedeutung.

Im Mittelland und in den tiefer gelegenen Tälern der Schweiz herrscht ein gemäßigtes / gemässigtes Klima mit einer mittleren Jahrestemperatur von etwa 10 °C. Mit steigender Höhe nimmt die Temperatur ab. Ebenso schwankt die Niederschlagsmenge je nach Höhenlage.

Weite Gebiete der Schweiz werden von Hoch- und Mittelgebirgen eingenommen. Die Ausprägung der Pflanzenwelt folgt in großen / grossen Teilen des Landes einer typischen Höhengliederung. Bis in eine Höhe von etwa 600 Meter (im Süden bis circa 800 Meter) wachsen Laubmischwälder. Unter den mediterranen Klimabedingungen gedeiht eine subtropische Vegetation mit Mandelbäumen, Zypressen und Lorbeerbäumen. Dem Berglaubwald mit Buchen, Eichen und Eschen als Hauptbaumarten folgt ab einer Höhe von etwa 1 200 bis 1 300 Metern Nadelwald mit Tannen, Fichten und Lärchen. Die Waldgrenze liegt in einer Höhe zwischen etwa 1 700 und 2 200 Metern. Oberhalb der Waldgrenze wachsen verbreitet Latschen (Bergkiefern); zu den bekannten Blütenpflanzen gehören Alpenrosen (Rhododendron), Edelweiß / Edelweiss und Enzian. Mit zunehmender Höhe schließen / schliessen alpine Matten an. Insgesamt wird etwa ein Drittel der Landesfläche von Wald bedeckt.

Die Tierwelt der Schweizer Alpen ist den Lebensbedingungen im Gebirge angepasst. Neben Gämsen, Rothirschen und Murmeltieren wurden die durch Überbejagung ausgerotteten Alpensteinböcke und Luchse wieder eingebürgert; gelegentlich wandern Wölfe ein. Charakteristische Vogelarten der Bergwelt sind Steinadler, Alpendohlen und Mauerläufer.

Im "Land der Bauern und Kühe" gibt es im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung weniger Bauern als in den meisten anderen westeuropäischen Ländern. Insgesamt arbeiten noch rund vier Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung in der Landwirtschaft. Diese produzieren etwa zwei Drittel der in der Schweiz konsumierten Lebensmittel.
Die Schweiz ist ein typisches Grasland. Nahezu drei Viertel des landwirtschaftlich genutzten Landes bestehen aus Weiden und Wiesen. Berge, Hügel und auch das Klima lassen in vielen Gegenden keinen Ackerbau zu. Dieser beschränkt sich vorwiegend auf die tieferen Lagen des Mittellandes. Entsprechend konzentrieren sich mehr als zwei Drittel aller Betriebe hauptsächlich auf die Tierhaltung, wobei die Milchviehhaltung dominiert.
 

Mehr zum Thema:

Geissfluegrat >>
Schweizer Kantone (Übung) >>

 

 
Zurück zu Erdkunde
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst  noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:
 

Vanessa (12), Klasse 6, Hannover, am 9. Januar 2010, 18.31 Uhr * Sie besteht aus 26 Kantonen (sozusagen Bundesländer).
Die Dufourspitze ist der höchste Berg, aber der bekannteste ist das Matterhorn.