Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer / Naturdetektive

Der Kleiber - Vogel des Jahres 2006

Der Kleiber gehört zur Familie der kleinen Sperlingsvögel mit rund 27 Arten, die in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet sind. Kleiber klettern an Bäumen auf und ab, wobei sie ihren Schwanz im Gegensatz zu Spechten und Mauerläufern nicht als Stütze verwenden, sondern ihre kräftigen Füße und den spechtartigen Schnabel benutzen. Mit dem spitzen Schnabel suchen sie in Ritzen und Spalten von Bäumen nach Insekten, deren Larven und Insekteneiern. Vor allem im Winter fressen sie auch Samen und Nüsse.
 

             Quelle: birding.ch - Mit freundlicher Unterstützung.
Naturdetektive Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)

Kleiber nisten in natürlichen Spalten oder Nisthöhlen (in einer Höhe von 5 bis 30 Meter über dem Erdboden), die von Spechten oder anderen Vögeln verlassen wurden. Daher nennt man ihn auch "Spechtmeise". Das Nest wird mit Rindenstücken, Haaren, Gras und Federn ausgekleidet. Viele Arten verkleinern das Einflugloch durch Verkleben mit lehmiger Erde, um Höhlenkonkurrenten und Feinde auszuschließen; der deutsche Name Kleiber bedeutet Kleber. Der Felsenkleiber Südeuropas und Asiens mauert sein Nest, das in Felsspalten angelegt wird, nahezu vollständig mit Kot und Lehm zu.

Die häufigste und am weitesten verbreitete Art Mitteleuropas ist der 14 Zentimeter große Kleiber, der Laub- und Mischwälder, insbesondere in Eichen und Rotbuchenwäldern, Gehölze und Gärten bewohnt.

Er ist oberseits blaugrau, unterseits je nach Unterart (siehe Rasse) weiß bis rostrot gefärbt und besitzt einen schwarzen Augenstreif. Er hat einen relativ großen Kopf und wird von der Schnabelspitze bis zum Schwanzende 12 bis 15 Zentimeter groß. 25 Gramm wiegt er bestenfalls.
Kleiber legen sechs bis acht weiße, mit roten Punkten versehene Eier. Sie sind Standvögel, die im Winter häufig vergesellschaftet mit Meisenschwärmen anzutreffen sind und gern an Futterhäusern erscheinen.

Nordamerikanische Arten sind der Weißbrustkleiber und der Kappenkleiber. Der 14 Zentimeter große Weißbrustkleiber ist oberseits blaugrau, unterseits weiß gefärbt. Die Männchen haben glänzend schwarze Hauben, die der Weibchen sind mattgrau. Der Kappenkleiber ist kleiner und hat eine rostrot gefärbte Unterseite. Er brütet in den immergrünen Nadelwäldern des Nordens und überwintert im Süden der USA.

Systematische Einordnung: Kleiber bilden die Familie Sittidae der Ordnung Passeriformes. Die wissenschaftliche Bezeichnung des europäischen Kleibers lautet Sitta europea, die des Felsenkleibers Sitta neumayer. Der Weißbrustkleiber heißt Sitta carolinensis und der Kappenkleiber Sitta canadensis.

von Yannik und Kevin
 

Mehr zum Thema:

Kuckuck >>
Möwe >>
Turmfalke >>
Uhu >>

Vögel >>
 

Naturdetektive Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)

palk@n


Zuletzt bearbeitet von: