Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Geschichte

Die griechische Polis

Beitrag von Laura (11), Klasse 5, Dresden, am 23. Mai 2010, 11.01 Uhr


Viele kleine Siedlungen, die meist um einen befestigten Burgberg herum entstanden waren, wuchsen zu Städten. Der griechische Name ist Polis (Mehrzahl: Poleis). Er bezeichnet das Stadtgebiet, das landwirtschaftlich genutzte Umland und die Gemeinschaft der Bewohner. Dort, wo ursprünglich die Burg gestanden hatte, wurde später ein Tempel für die Götter erbaut. Die Tempel lagen daher oft auf einem Hügel im Zentrum der Polis auf der Akropolis. Meist am Fuße / Fusse der Akropolis lag der Markt- und Versammlungsplatz, die Agora. Die griechischen Poleis hatten keine Hauptstadt!
 

 

Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

Jede griechische Polis wollte etwas Besonderes sein, aber sie ähnelten sich trotzdem im Aufbau:
- ein Stadtzentrum in der Mitte
- umgeben von landwirtschaftlicher Fläche und Häusern
- eine Oberstadt, dort wurden den Göttern Opfer gebracht
- ein Marktplatz.
In der Innenstadt wohnten Händler, Handwerker, Ärzte und Lehrer. Am Stadtrand wohnten die Bauern und Viehzüchter.
Jeder aus einer anderen Polis (auch von nebenan) war Ausländer.
Hätte man einen Griechen gefragt, welche Nationalität er hat, hätte er geantwortet: "Ich bin Athener." oder auch: "Ich bin Bürger aus Chalkidike." Jede Polis war ein Stadtstaat.
 

Mehr zum Thema:

Alexander der Große >>
Alexander der Große >> (Übung)
Das antike Griechenland - Eine Zusammenfassung >>
Olympiaquiz >>
Traum vom Fliegen - Dädalos und Ikarus >>
Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste >>
Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste >> (Übung)
Sklaven im antiken Griechenland >>
Erziehung der Spartaner >>
 

Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:

 

Jana aus Dortmund, 11 Jahre, Klasse 6, 18. Februar 2011, 15.22 Uhr * Jede griechische Polis wollte etwas Besonderes sein, aber sie ähnelten sich trotzdem im Aufbau:
- ein Stadtzentrum in der Mitte
- umgeben von landwirtschaftlicher Fläche und Häusern
- eine Oberstadt, dort wurden den Göttern Opfer gebracht
- ein Marktplatz.
In der Innenstadt wohnten Händler, Handwerker, Ärzte und Lehrer. Am Stadtrand wohnten die Bauern und Viehzüchter.
Jeder aus einer anderen Polis (auch von nebenan) war Ausländer.
Hätte man einen Griechen gefragt, welche Nationalität er hat, hätte er geantwortet: "Ich bin Athener." oder auch: "Ich bin Bürger aus Chalkidike." Jede Polis war ein Stadtstaat.