Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Erdkunde

Der Spargel - Eine Sonderkultur

Sonderkulturen sind Pflanzen, die nicht unter Futterpflanzen, Getreide und Hackfrüchte (Zuckerrüben, Kartoffel und Futterrüben) einzuordnen sind.

Zu den Sonderkulturen zählt man:
• Wein
• Tabak
• Gemüse
• Hopfen
• Arzneipflanzen
• Gewürze
• Obst
• Blumen
 

 


Typische Zubereitung mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise
Quelle des Bildes: wikipedia (Creative Commons-Lizenz)
Urheber: Elke Wetzig (elya)
Zurück zu Erdkunde
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst  noch was?)
 
Spargel unter Folie, Erntehilfevorrichtung im Einsatz
Quelle des Bildes: wikipedia / Urheber: Zumthie

 

Der Anbau von Sonderkulturen ist sehr teuer, arbeitsintensiv und risikoreich. Das Risiko besteht darin, dass der Landwirt nicht weiß / weiss, ob seine Obst- und Gemüsesorten beim Endverbraucher gefragt sind oder wie sich das Wetter entwickelt und es warm genug sein wird für z. B. den Wein oder den Spargel, damit er gut wächst und trägt.

Sonderkulturen brauchen ein günstiges Klima und sind meist nur auf kleinen Flächen anzubauen. Der Anteil der Sonderkulturen an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche beträgt in Deutschland nur ca. 1%.
In Deutschland beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch ca. 1,4 kg, in Österreich 0,7 kg. Der höchste Pro-Kopf-Verbrauch ist mit 1,6 kg in der Schweiz zu verzeichnen.
Bekannte Sonderkulturen sind z.B. die Spargel-Felder in Südhessen, die Obstkulturen am Bodensee und die ausgedehnten Rebfelder der verschiedenen Weinanbaugebiete.
 

Spargel allgemein

Der lateinische Name für Spargel ist „Asparagus officinalis“.
Spargel ist einer der vielfältigsten Gemüsesorten. Er lässt sich leicht zu Fleisch, Fisch und Geflügel kombinieren.
Der Spargel wächst nur im Frühling und ist daher ein Frühlingsgemüse. Seine Erntezeit liegt zwischen April und Juni. Er ist außerdem / ausserdem eine Kulturpflanze. Kulturpflanzen sind planmäßig / planmässig, zur Nutzung als Nahrungsmittel oder Rohstofflieferant, angebaute Pflanzen, deren Ertragsfähigkeit gegenüber den Wildformen durch Auslese und Züchtung verbessert wird.
Es gibt etwa 100 verschiedene Spargelarten in weiß / weiss und grün.
Spargel wird auch als Heilpflanze bei z. B. Husten, Magenschmerzen, Nieren- und Gallensteinen, Gicht und Rheuma verwendet. Aber auch bei Herz-Kreislauferkrankungen und bei Übergewicht kann man Spargel einsetzen. Außerdem / Ausserdem dient Spargel zur Reinigung von Blut und Urin in den Nieren unseres Körpers, das nennt man dann, den Körper entgiften.

Spargel wird fast nie verpackt, sondern gebündelt. Frischen Spargel erkennt man durch feste, glatte und glänzende Stängel und durch feste und geschlossene Köpfe. Wenn man Spargelstangen aneinander reibt, müssen sie quietschen. Er muss immer frisch sein, wenn man ihn kauft, da er schnell schimmeln kann. Je länger man Spargel aufbewahrt, desto geschmackloser wird er. Spargel ist im Großen / Grossen und Ganzem ein sehr gesundes Gemüse. Er enthält kein Fett, daher ist er gut für Diäten, da er zu 95% aus Wasser besteht.
 

Illustration von Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé ''Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz''
Quelle des Bildes: wikipedia (Public Domain / Gemeinfreiheit)

 
Grüner Spargel
 

Botanik

Die Spargelpflanze gehört zu den Liliengewächsen und zur Familie der Spargelgewächse. Es gibt männliche und weibliche Formen eines Spargels. Es gibt aber auch Zwitter. Die weibliche Form ist schon fast ausgestorben, weil sie später austreiben und dünnere Stängel haben, als die männlichen.
 

Boden

Spargel wächst auf sandigem, gut durchlüftetem und nährstoffreichem Boden. Die Temperatur der Erde sollte ca. 12°C sein. Der Boden sollte das Sonnenlicht gut speichern können und in der Sonne liegen.
Der Grundwasserspiegel sollte unter 1,20m liegen, weil der Spargel keine nassen Füße / Füsse mag und dann Schimmel ansetzt.
Spargel wird in Gräben gepflanzt, die ca. 25 cm tief und 45 cm breit sind. Diese Gräben werden dann aufgeschüttet, sodass Erdwälle entstehen. In diesen wächst der Spargel bis zur Länge von ca. 20 - 25 cm heran. Wenn die Spitze des Spargels den Erdwall anritzt, ist es Zeit zum Stechen (ernten mit dem Messer). Im dritten Jahr nach der Pflanzung kann der Spargel zum ersten Mal geerntet werden. Der einzelne Wurzelstock kann bis zu 25 Jahre lang neuen Stangenspargel hervorbringen.
 

Spargelpflanze mit Wurzel
Quelle des Bildes: wikipedia (Linux-Klausel)
Urheber: Clemens Pfeiffer, 1190 Wien

 
 Ursprung des Spargels
Mit freundlicher Unterstützung: stepmap

 

Ursprung

Der Spargel kam ursprünglich aus Vorderasien (Türkei, Zypern, Libanon). Schon 4.500 v. Chr. war er in Ägypten sehr beliebt und wurde als Nahrungs- und Heilpflanze verwendet. Aber durch seinen feinen Geschmack war er schnell auch in Griechenland und China als Gemüse bekannt. Die Römer bauten ihn auf großen / grossen Feldern an.
Die Preise gingen immer mehr in die Höhe und Kaiser Diokletian musste 304 v. Chr. einen Höchstpreis für dieses Gemüse festlegen.
Der römische Feldherr Cato war der erste, der eine Anleitung zur Züchtung und Anbau von Spargel im Garten verfasste.
Durch die Eroberungsfeldzüge der Römer kam der Spargel dann nach Deutschland.
Im 17. Jahrhundert bauten Könige und Fürsten den Spargel an.
An den Königshöfen von Frankreich und England wurde der Spargel als königliches Gemüse angesehen. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Spargel volkstümlich und dadurch stand er für alle Menschen zur Verfügung.
 

Farbe

Das Sonnenlicht bestimmt die Farbe des Spargels. Dies lässt sich durch die Fotosynthese erklären. Wenn Spargel ans Sonnenlicht kommt, bildet sich Chlorophyll, ein natürlicher Farbstoff, der dann die Stangen von Violett nach Grün einfärbt. Weißer / Weisser Spargel wird auch oft Bleichspargel genannt. In den letzten Jahren haben auch wir angefangen den Spargel grün zu essen.
 

Spargelschälmaschine: Spargel (Asparagus officinalis) fällt nach dem automatisierten Schälvorgang in ein Becken mit Wasser.
Quelle des Bildes: wikipedia (Creative Commons-Lizenz)
Urheber: 3268zauber
 
Spargelfeld bei Beelitz
Quelle des Bildes: wikipedia (Creative Commons-Lizenz)
Urheber: Lienhard Schulz

 

Anbau

Zur Frühlingszeit wird fast überall in Deutschland Spargel angebaut. Z.B.:
In den Gegenden um Bamberg, Karlsruhe, Darmstadt, Beelitz, Wolfenbüttel, Braunschweig und Lüneburg. Im Herbst und Winter gibt es dann Spargel aus Südafrika, Südamerika und aus Südeuropa.
 

von Pia
 

 

Mehr zum Thema:

Landwirtschaft und Börden >>
Quiz zur Landwirtschaft >>
Lößboden >>
Pflanzenanbau >>
Sonderkulturen >>
Sonderkulturen II >>

Viehhaltung >>
Weinanbau >>
 

Zurück zu Erdkunde
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst  noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von: