Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Geschichte / Erdkunde

Die Entstehung der Alpen
 

Der Name „Alpen“ stammt von dem alten Wort „Alb“, was Berg heißt / heisst.

Die Alpen sind eine Gebirgskette, die sich vom Golf von Genua am Mittelmeer über 1.200 km bis hin zur Donau bei Wien erstreckt.

Der höchste Berg der Alpen ist der Mont Blanc in Frankreich mit 4.807 m Höhe.

Der bekannteste Berg ist das Matterhorn in der Schweiz wegen seiner beeindruckenden Form (4.478 m). Der höchste Berg Deutschlands ist die Zugspitze mit 2962 m Höhe.
 

Geschichte
 
Zurück zu Erdkunde Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

Wie entstanden die Alpen?

 

Vor ca. 200 Mio. Jahren war Südeuropa von einem Meer unterschiedlicher Tiefe bedeckt. Schutt wurde durch die Flüsse ins Meer eingetragen und viele abgestorbene Meeresbewohner bzw. Pflanzen hatten sich auf dem Meeresgrund abgelagert und haben sich aufgrund des Wasserdruckes in Kalkgestein umgewandelt.

 

Vor ca. 100 Mio. Jahren begann die afrikanische Platte nach Norden zu wandern. Durch diesen Schub erfolgte eine Faltung der Erdkruste wobei sich Inseln aus dem Wasser heraus bildeten. Der Druck hielt an, so dass sich die Gesteine dachziegelartig überlagerten.

 

 

 

 

Abbildung 1

Quelle: Brian Delf, Richard Platt, Alle Dinge dieser Welt, 1. Auflage 1996, C. Bertelsmann Verlag GmbH München

 

 

 

Das eigentliche Aufsteigen der Alpen erfolgte vor ca. 30 Mio. Jahren, es entstanden die nördlichen Kalkalpen und im Süden die Dolomiten. Dazwischen liegen die Zentralalpen, vor allem aus Granitgestein. Die Alpen sind also ein Faltengebirge. Daher findet man in den Alpen in Höhen, die nie mit Wasser überflutet waren, Versteinerungen von Muscheln, Korallen und Anderem.

 

 

Abbildung 2

Quelle: Josef Reichholf, Gebirge und Tundra, 1991 Mosaik Verlag GmbH München

 

Vor ca. 10.000 bis 700.000 Jahren war das Eiszeitalter, das heißt / heisst, es gab viermal eine Eiszeit. Es hatten sich durch ununterbrochenen Schneefall Gletscher gebildet und diese haben durch ihre Fließbewegung / Fliessbewegung ins Tal die Alpen geformt:

War der Berg ganz vom Gletscher bedeckt, wurde er rund geschliffen.

Hatte ein Gletscher Löcher in den Untergrund gerissen, füllte es sich mit Schmelzwasser und es entstand ein See.

Bodenvertiefungen wurden vergrößert / vergrössert, vorhandene Löcher tiefer.

 

Die Alpen sind im Vergleich zu den Mittelgebirgen in Deutschland ein noch junges Gebirge. Es wächst immer noch, allerdings nur ca. 1 mm im Jahr.
 

von Sonja
 


Entstehung der Alpen - 11. und 12. Klasse

Beitrag von Vicy (18), Klasse 12, Leipzig, am 13. Mai 2009, 10.19 Uhr
 
*Als die Erde zum größten / grössten Teil ausgekühlt war, gab es nur einen Superkontinent der Pangäa hieß / hiess.
Dies war vor 220 Mio. Jahren.
Vor 150 Mio. Jahren zerbrach dieser Kontinent in Godwana und Laurasia (das heutige Afrika befand sich auf Godwana und Europa befand sich auf Laurasia). An der Bruchstelle entstand ein riesiger Riss, Riftzone genannt, aus dem ständig Magma empor stieg. Dabei ist die ozeanische Kruste und der Penninische Ozean entstanden. Zudem lagerten sich Meeressedimente am Grund ab.
Vor 120 Mio. Jahren triftete Afrika auf Europa zu, wobei der Penninische Ozean schrumpfte. Die Afrikanische Platte wurde auf die Europäische Platte geschoben und die Ozeanische Platte wurde subduziert ("verschluckt"). Dabei wurde das Gestein gefaltet bis es nicht mehr ging, da es zu fest geworden war.
25 Mio. Jahre später... also vor 95 Mio. Jahren... wurde die Europäische Platte zum Teil subduziert und der Penninische Ozean war fast verschwunden. Dann begann die Metamorphose der tiefer liegenden Gesteine. (Metamorphose ist die Umwandlung von Steinen durch hohen Druck und Temperaturen.)
Durch das ständige Annähern der Platten und den Druck der dabei entstand, wurden die Alpen in die Höhe gehoben... bis vor 25 Mio. Jahren.
Heute bestehen die Alpen aus den Nordalpen (aus Kalkstein), den Zentralalpen (aus Vulkangestein und metamorphose Gesteine) und den Südalpen (aus Kalkstein).
 
Geschichte
 
Zurück zu Erdkunde Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 
     

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:

 

Vicy (18), Klasse 12, Leipzig, am 13. Mai 2009, 10.19 Uhr *Als die Erde zum größten / grössten Teil ausgekühlt war, gab es nur einen Superkontinent der Pangäa hieß / hiess.
Dies war vor 220 Mio. Jahren.
Vor 150 Mio. Jahren zerbrach dieser Kontinent in Godwana und Laurasia (das heutige Afrika befand sich auf Godwana und Europa befand sich auf Laurasia). An der Bruchstelle entstand ein riesiger Riss, Riftzone genannt, aus dem ständig Magma empor stieg. Dabei ist die ozeanische Kruste und der Penninische Ozean entstanden. Zudem lagerten sich Meeressedimente am Grund ab.
Vor 120 Mio. Jahren triftete Afrika auf Europa zu, wobei der Penninische Ozean schrumpfte. Die Afrikanische Platte wurde auf die Europäische Platte geschoben und die Ozeanische Platte wurde subduziert ("verschluckt"). Dabei wurde das Gestein gefaltet bis es nicht mehr ging, da es zu fest geworden war.
25 Mio. Jahre später... also vor 95 Mio. Jahren... wurde die Europäische Platte zum Teil subduziert und der Penninische Ozean war fast verschwunden. Dann begann die Metamorphose der tiefer liegenden Gesteine. (Metamorphose ist die Umwandlung von Steinen durch hohen Druck und Temperaturen.)
Durch das ständige Annähern der Platten und den Druck der dabei entstand, wurden die Alpen in die Höhe gehoben... bis vor 25 Mio. Jahren.
Heute bestehen die Alpen aus den Nordalpen (aus Kalkstein), den Zentralalpen (aus Vulkangestein und metamorphose Gesteine) und den Südalpen (aus Kalkstein).